At Crown Holdings European Headquarters in Baar, Switzerland
At Crown Holdings European Headquarters in Baar, Switzerland
At Crown Holdings European Headquarters in Baar, Switzerland
At Crown Holdings European Headquarters in Baar, Switzerland
At Crown Holdings European Headquarters in Baar, Switzerland
At Crown Holdings European Headquarters in Baar, Switzerland
At ProMarka in Bern, Switzerland
At ProMarka in Bern, Switzerland
At Crown Holdings European Headquarters in Baar, Switzerland At Crown Holdings European Headquarters in Baar, Switzerland At Crown Holdings European Headquarters in Baar, Switzerland At Crown Holdings European Headquarters in Baar, Switzerland At Crown Holdings European Headquarters in Baar, Switzerland At Crown Holdings European Headquarters in Baar, Switzerland At ProMarka in Bern, Switzerland At ProMarka in Bern, Switzerland

Kampagne gegen Crown Holdings erreicht in Europa Baar und Bern

21.10.2013

IndustriALL Global Union und United Steelworkers (USW, Kanada) führen mit Unias Unterstützung eine Protestaktion vor dem Europa-Hauptquartier von Crown Holdings in Baar durch und alarmieren auch wichtiges Verwaltungsratsmitglied, das zugleich Führungsrolle bei Promarca, Schweizer Markenartikelverband innehat.

Am 18. Oktober 2013 haben Aktivisten von Unia, Sektion Zug, zusammen mit einem USW-Vertreter (Mike Cruttenden) und IndustriALL Global Union, eine Protestaktion vor der Europazentrale von Crown Holdings in Baar durchgeführt.

Während dieses Protests sagte Kemal Özkan, Stellvertretender Generalsekretär von IndustriALL: “Wir haben den Vertretern des Unternehmens hier gesagt, dass wir keinesfalls weiterhin Abstriche bei den Arbeitern hinnehmen werden. Stattdessen verlangen wir einen fairen Anteil an den Gewinnen des Unternehmens, die sich im vergangenen Jahr verdoppelt haben,  für die Beschäftigten.   Wir wollen und werden nicht für niedrigere Löhne und Renten arbeiten. Außerdem verlangen wir vom Unternehmen, dass es in der Türkei unverzüglich die Gewerkschaft anerkennt und ihre Rechte respektiert.”

Özkan versprach im Anschluss, dass IndustriALL die Kampagne und Mobilisierung weltweit in den Niederlassungen von Crown weiterführen wird, bis die angesprochenen Probleme zur Zufriedenheit gelöst sind.

Mike Cruttenden,  streikender Beschäftigter und Mitglied der kanadischen Gewerkschaft USW, sagte: „Wir haben einen fairen und ehrlichen Gesamtarbeitsvertrag gefordert. Crown Holdings hat uns im Gegenzug aufgefordert, das Unternehmen zu entlasten und zu unterstützen. Das haben wir die vergangenen neun Jahre hindurch getan. Aber jetzt verlangt das Unternehmen weitere Abstriche von uns, obwohl es im vergangenen Jahr die Gewinne verdoppelt hat. Sie verlangen immer mehr von den Arbeitern, nur um ihre Profite nach oben zu treiben. Alles, was wir verlangen, ist Fairness und ein gerechter Anteil an all dem Geld, das wir für das Unternehmen erarbeitet haben.“

Und er ergänzte: ”Wir geben nicht nach – nicht noch weiter. Wir glauben nicht an ein Zwei-Klassen-Lohnsystem, das nur dazu führt, dass es zwei “Klassen” von Arbeitern gibt und das damit eine unerträgliche Atmosphäre am Arbeitsplatz erzeugt.”

Die Kampagne “Take-backs no more” wird am Montag, 21. Oktober in der Türkei fortgesetzt: Mike Cruttenden trifft die Kolleginnen und Kollegen in der Türkei, wo die Gewerkschaft Birlesik Metal-IS, die ebenfalls bei IndustriALL Mitglied ist, eine Reihe von Protesten gegen Crown Holdings vorbereitet.

Bezüglich des Verhaltens des Unternehmens in der Türkei sagte Cruttenden: “Die Kolleginnen und Kollegen dort wollen einfach nur ihr Recht wahrnehmen, einer demokratisch legitimierten Gewerkschaft beizutreten.  Aber das Unternehmen behindert die Beschäftigten mit allen Mitteln und Unterstützung der Regierung. Wir verlangen, dass das Unternehmen unverzüglich die Gewerkschaft anerkennt und in Verhandlungen für einen guten und fairen GAV eintritt.”